Navigation Menu+

Ich, Rabenmutter hoch2 gestehe…

Gepostet am Mai 14, 2017 von in Leben mit KIDS, Was mich beschäftigt | 3 Kommentare

Rabenmutter

Hallo meine Lieben! In letzter Zeit musste ich immer wieder herzhaft schmunzeln. Wieso? Weil die liebe Birgit von Mutti’s Nähkästchen eine tolle Blogparade ins Leben gerufen hat, in der man sich hoch offiziell als Rabenmutter outen kann. Dabei wird von österreichischen Familienbloggerinnen kräftig aus dem Nähkästchen geplaudert. Man erfährt, dass Kinder vor der Glotze sitzen, Kartoffelpüree aus dem Packerl bekommen, Kinder belogen werden, Fertigpizza essen und noch viele andere Grausamkeiten .

Eine wirklich tolle Blogparade wie ich finde, nicht zuletzt deshalb, weil endlich einmal offen und ehrlich darüber gesprochen wird, dass wir alle nicht perfekt sind. Erst letzte Woche habe ich ja darüber sinniert, wie wichtig es wäre auch mal öfter über das zu sprechen, was nicht so gut funktioniert in unserem Leben. Viel zu häufig hat man nämlich den Eindruck, dass andere alles viel besser machen und können als man selber. Also, damit ihr hier erst gar kein falsches Bild zu meiner Person entsteht: ich bin eine Rabenmutter, sogar eine Rabenmutter deluxe und hier sind meine Indizien:

 

 

Meine Kinder bekommen nichts zu essen

Naja, ganz so stimmt das natürlich nicht, sonst wären sie ja schon längst verhungert, aber das ist zumindest der Satz, den meine Mutter immer sagt. Was sie damit meint und womit sie auch nicht ganz Unrecht hat ist, dass meine Kinder nix „Gescheites“ bekommen, weil ich einfach ziemlich kochunfähig bin. Natürlich versuche ich trotzdem meinen Kids Gesundes zu bieten und zum Glück kocht mein Mann super gesund und lecker, aber kochtechnisch besteht bei mir absolut noch Luft nach oben.

 

Meine Kinder sitzen vor der Glotze

Jaja, auch diese grausame Tatsache müssen meine Kids regelmäßig ertragen, meistens sogar jeden Abend von circa 7 bis halb acht (also Sandmann und Co). Manchmal mute ich ihnen sogar am Sonntag einen Kinderfilm zu, den ich mit ihnen gemeinsam ansehe. Also Nemo und Co herzlich willkommen!

 

Ich hasse Brettspiele

Ja tatsächlich auch das zeichnet mich zur Rabenmutter aus. Alleine das Wort Brett finde ich super langweilig und ich würde manchmal am liebsten gar nicht spielen. Natürlich mache ich es trotzdem, aber begeistert ist was anderes. Viel lieber bastle ich (oh Wunder!) oder lese vor.

 

Ich hasse unseren Park

Noch viel schlimmer als Brettspiele ist für mich unser eigentlich toller Park. Seit sechs Jahren sehe ich ihn fast täglich. Ich weiß, in welche Himmelsrichtung sich jeder blöde Grashalm biegt, wie viele Rutschen, Schaukeln, Eichhörnchen und Eichenprozessionsspinner sich in unserem Park aufhalten. Ein richtig toll angelegtes, kleines, naturnahes Erholungsgebiet. Meine Kinder lieben ihn unseren Park, ich kann ich nicht mehr sehen!

 

Ich flüstere meinen Kindern ins Ohr, dass sie zu Papa gehen sollen

Ja auch dieses Delikt begehe ich immer wieder. Zu meiner Verteidigung muss ich allerdings sagen, dass an Mama sowieso meist mehr hängen bleibt und genau aus diesem Grund versuche ich meine Kids heimlich umzukonditionieren.

 

So, falls ihr jetzt glaubt das war noch nicht genug habt ihr euch gewaltigst geirrt. Denn die schlimmste Geschichte kommt erst noch.

 

Ich habe mein Kind auf Pipi schlafen lassen

Ja ihr habt richtig gelesen und ich bin auch nicht sonderlich stolz darauf. Aber als mein kleiner Herr Bär noch im Sauberwerdealter war und er in der Nacht zu mir kam, weil ein Unfall passiert war habe ich nur ein Handtuch darüber gelegt und ihn darauf schlafen lassen.

 

Jaja so ist das als Frau mit 2 Kindern, Job und Blog und einem Mann der noch vor einiger Zeit so gut wie nie zuhause war. Ich versuche so wie jede andere Mutter aus ganzem Herzen immer das Beste, ich versuche meine Kinder gut zu ernähren, besser zu kochen, zu spielen, alles sauber zu halten, Geld zu verdienen usw. Und manchmal geht sprichwörtlich was in die Hose und dann bin ich eben eine Rabenmutter. Aber wisst ihr was, ich denke wir sind es alle, denn ich definiere Rabenmutter wie folgt:

jemand, der mit größtem Bemühen seinen Kindern gegenüber manchmal auch einfach Fehler macht.

 

 

Und wie sieht es eigentlich mit euren Rabenmutterqualitäten aus? Erzählt mal!

Eure Lily

 

 

Rabenmutter

3 Kommentare

  1. Jaja, ich habe deinen Beitrag kopfnickend gelesen.
    Selbstverständlich bin ich auch eine Rabenmutter. Hat sogar ne Kollegin hinter meinen Rücken über mich gesagt. Warum? Weil ich keine 12 Monate Elternzeit genommen habe und noch schlimmer: bei beiden Kindern. Beim ersten waren es nur 2 Monate und beim zweiten Kind sind es 7 Monate. Ich würde mein Kind ja einfach in andere Hände geben…ja richtig, in Papas Hände. Der möchte nämlich auch gerne Elternzeit machen. Zusätzlich darf das Kind fernsehen, kriegt ab und an Süßigkeiten usw. Das mit dem Brettspielen ist bei uns eher anders. Mein Mann und ich sind leidenschaftliche Brettspieler. Da wird mein Kind eher gezwungen 😛
    *Ein Prosit auf die Rabenmütter*

    • Oh das kenne ich alles: beim Sohn habe ich nach 6 Monaten wieder zu Arbeiten begonnen und wurde als Rabenmutter tituliert und bei der Tochter nach 2 Jahren wars dann auch nicht recht. Als Mama macht mans immer falsch irgendwie ;). High Five auf die „Rabenmütter“!

    • Ich hab mir anhören lassen müssen weil ich 30 Monate zuhause bleiben wollte. wenn man nicht mehr stillt muss man arbeiten gehen und die kinder zur einer Tagesmutter geben.

      Also was ist jetzt nur richtig? arbeiten gehen oder zuhause bleiben?
      Das ist dir frage.

      Ich bin mit Meinen Kinder so gut wie immer Trausen auch bei Regen und Schnee. und wenn mal nicht dürfen sie fernsehen und pc spielen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.