Navigation Menu+

Die Top 5 Reizsätze meiner Kids

Gepostet am Jun 19, 2017 von in Leben mit KIDS, Was mich beschäftigt | 8 Kommentare

Reizsätze
  1. Ihr kennt sie bestimmt alle die Sätze oder Phrasen unserer Kinder, die einen als Eltern absolut in den Wahnsinn treiben. Vor allem meine Kinder, habe ich das Gefühl, sind absolute Meister der sich immer wiederholenden, nervenaufreibenden Aussagen. Sie können verbal nicht nur super eindringlich, sondern fast schon sekkant sein. Von wem sie das wohl haben, keine Ahnung ;)!

Hier also meine Top 5 der Phrasen und Sätze,  die bei mir als auch vielleicht bei anderen Eltern oft „Juckreiz“ auslösen:


Ich bin nicht müde!

Ich schwöre, schon beim Schreiben dieses Satzes werde ich automatisch aggressiv. Keine Ahnung wieso, aber ich höre ihn beinahe täglich, und zwar genau dann, wenn meine Kinder kaum noch die Augen offen halten können, bereits gähnen und fast schon im Stehen einschlafen. Aber natürlich sind sie nicht müde, sie sehen zwar alles andere als frisch und fit aus, aber müde, NEIN, müde ist hier niemand, niemals !

 

Ich hab‘ keinen Hunger!

Der nächste absolute Reizsatz, vor allem deshalb, weil er innerhalb einer halben Stunde in das absolute Gegenteil umschlägt. So schwenkt die Stimmung meiner Kinder von einem abgelehnten und wieder weggeräumten Frühstück, innerhalb einer Stunde in „Mama wir verhungern“ um. Zum Haare ausreißen, echt jetzt!

Mittlerweile haben wir überall Notsnacks verstaut, so kann man auf schnelle Stimmungsschwankungen dem Essen gegenüber schnellstmöglich reagieren.

 

Mama, kannst du suchen!

Irgendwo las ich mal einen tollen Spruch über die effizienteste Suchmaschine der Welt : und tadaaa sie heißt M.A.M.A. Auch ich bin so eine Suchmaschine und ich muss sagen ich mag es gar nicht! Irgendwas läuft hier doch schief!!! Tag täglich erkläre ich meinen Kindern, dass sie Dinge gewissenhaft verstauen sollen und sich auch möglichst merken sollen, wo sie ihre Dinge hingelegt haben. Hilft gar nix! Ich suche täglich mehr als Google, verfüge anscheinend über einen eingebauten Metalldetektor, eine Hundespürnase und vieles mehr.

 

Mamaaaaa, bin fertig!

Uiuiui, auch diese Phrase kennen vielleicht einige von euch. Meistens ist es Sonntag am Morgen, ihr seid noch im Tiefschlaf und plötzlich werdet ihr durch einen lauten „Bin feeertig“  Ruf geweckt. Schon klar, kleine Kinder brauchen Hilfe am Klo, aber auf diesen „sonntags grüßt das Kackitier“ – Brauch könnte ich getrost verzichten  !

 

Mama, jeeeetzt!

Ein sehr kurzer und knackiger Ausruf, der aber nicht weniger nervig ist als die anderen. Ganz im Gegenteil, „Mama jetzt“ kann einen am Rande des Wahnsinns führen, vor allem dann, wenn man zum Beispiel gerade duscht, am Herd steht, am Klo sitzt oder in einem Telefongespräch mit der Bank ist. Vor allem in diesen Situationen kommt er nämlich besonders häufig zum Einsatz und wird von den Kiddos schonungslos so lange abgespult, bis dem „Jetzt“ endlich nachgegangen wurde!

 

So, das waren also meine absoluten „Nichtlieblinge“ unter den nervigsten Sätzen meiner Kinder. Was sind eigentlich eure „Reizsätze“ bei den Kleinen? Vielleicht sowas wie „Kann ich nicht“, „später“ oder „das schmeckt mir nicht“ wie bei meinen Bloggerkolleginnen?

Nur her mit euren Phrasen und bis ganz bald, eure Lily!

 

Reizsätze

8 Kommentare

  1. Mama, ich will draußen essen!
    Ist ja eigentlich eine gute Idee. Mama räumt 2 Hochstühle raus, spannt den Sonnenschirm auf, räumt Essen und Getränke raus, fängt zwischendurch die kleine Kamikazemaus vom Stufenabsturz ab, und dann: Mama, das mag ich nicht essen!
    Grmpfl. Knartsch.

    • Ohhh, ja solche Situationen kenne ich nur zu gut, wir sitzen im selben Boot! 🙂

  2. Mama, chill!
    Nicht rotzig oder frech gemeint, aber trotzdem so, dass ich immer wieder überrascht bin und ei „heißt das, ich soll mich beruhigen und nicht nerven?“ hinterherrufe…

    • Bei uns gibt es was Ähnliches, mein Sohn (6) sagt immer „Mama, jetzt ganz ruhig “ zu mir…mit einer super passenden Handbewegung dazu 🙂

  3. Im Jugendalter sind es dann so Sätze wie „Mach ich später“ oder „Chill mal Mama“ oder „Mama weißt Du wo….. „

    • Chill mal Mama hör ich so ähnlich jetzt schon …“Mama, ganz ruhig bleiben“ 🙂 🙂 🙂

  4. Wir sind gerade ca. 15 Minuten im Auto (wir starten in den Urlaub – 4,5 Stunden Fahrt bis zum Urlaubsziel) – „Mama, mir ist so fad, ich mag nicht mehr Autofahren“

    • Ohhhh jaa Pia, das kenn ich auch. Trotzdem gute Rückreise <3!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.