Navigation Menu+

Himmeli – Anhänger

Gepostet am Dez 12, 2017 von in Adventkalender 2017, DIY | Keine Kommentare

http://www.lowredeyes.at/

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum wie willst du heuer deine Deko haben? Glamour und Glitzer in Rot und Gold oder lieber schlicht und skandinavisch? Aber wir wären ja nicht seit Jahren Freunde, hätten wir nicht den gleichen Geschmack – einfach und ohne Blingbling. Unsere Wahl fällt auf klassische Strohsterne und heuer neu im Gepäck das „Himmeli“.

Der Begriff „Himmeli“ ist schwedisch und bedeutet Himmel. Die Bastelei besteht aus Faden und Stroh und gilt als der komplizierteste Weihnachtsschmuck ever. Für mich pedanten Feinmotoriker genau das Richtige – muhahaha. Die Schweden und Finnen basteln wahrliche Kunstwerke und drapieren sie als Mobile, das sie über den Esstisch hängen. Gebastelt wird es traditionell im Herbst und bleibt bis ins Frühjahr über hängen.

Mit dieser Idee habe ich wieder einmal schneller geschossen, als ich nachgedacht habe man erinnere sich „gilt als der komplizierteste Weihnachtsschmuck“. Leider ging mit Recherche von diversen Anleitungen meine Devise „schnell und einfach“ den Bach runter, deswegen habe ich meine grauen Zellen in Schwung gebracht und hab‘ mir die Light-Version überlegt – nicht unbedingt schnell, aber bei weiten einfacher als das Original.

Man braucht für das Himmeli:

  • 12 gleich lange Strohhalme (bei mir waren es 5,5 cm für das kleine und 11 cm für das große Himmeli)
  • Nadel und Faden
  • wer mag Holzperlen
  • Schaschlik Spieß zum „Stopfen“


So geht‘s:

1. Zuerst bringt man 12 Strohhalme auf gleiche Länge und schrägt die Enden ab. Anschließend fädelt man den Faden durch die ersten vier Halme und verknotet ihn, dass ein Quadrat entsteht – wenn die Nadel mit dem Faden nicht richtig durchflutscht, einfach mit dem Schaschlik Spieß nach schieben.



2. Nun mit dem überstehenden Faden (in Ecke 1) wieder zwei Halme auffädeln und in Ecke 3 verknoten.





3. Himmeli wenden und das gleiche noch mal von Ecke 3 nach Ecke 1 (verknoten nicht vergessen!).

4. Das Himmeli soll ja stabil sein, deswegen brauchen wir nun die Querstreben: neuen Faden in Ecke 2 anbringen, Strohhalm auffädeln, zwischen den zwei Halmen aus Punkt 2. verknoten, nächsten Strohhalm auffädeln und in Ecke 4 verknoten.





5. Nochmal das Himmeli wenden und wie in Punkt 4 beschrieben, das Prozedere gegengleich wiederholen.

6. Wer mag, kann das Himmeli noch mit Holzperlen verzieren und zu guter Letzt eine Schlaufe zum Aufhängen binden.

Wenn ihr so leicht erregbar seid wie ich, wäre es ratsam die Kinder außer Reichweite zu bringen – Schimpfwörter sollen sie lieber in der Schule lernen, ansonsten fröhliches Basteln und god jul!

Hallo, mein Name ist Uli und ich blogge seit Anfang 2015 auf °the lowredeyes exp.°. Hier dreht sich alles um Kräuter und Unkräuter, Pflanzen und Natur, was man damit machen kann und darf. Basteln mit Naturmaterialien, Rezepte mit Wildkräutern, Land Art, Upcycling und Streifzüge durch die Natur sind meine Hauptthemen.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.